Meine Werkzeuge
User menu

Zugangsbuch

Aus ErwerbungsWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei einem Zugangsbuch handelt es sich um ein Bestands- oder Inventarverzeichnis - auch Akzessionsjournal genannt -, welches bei der Inventarisierung der erworbenen Medien angelegt wird.

Die Haushaltsordnungen des Bundes, der Länder und der Gemeinden schreiben bislang noch überwiegend vor, dass Vermögensgegenstände in Inventarverzeichnissen (Bestandsverzeichnissen oder Zugangsbüchern) verzeichnet werden.


Bei konventioneller Erwerbung werden Zugangsbücher in der Regel dadurch erzeugt, dass Rechnungskopien bzw. Lieferscheine in der Reihenfolge der Zugangsnummern zusammengeheftet werden.

In elektronischen Erwerbungssystemen werden Zugangsbücher in der Datenbank des Systems selbst angelegt; dabei wird die Zugangsnummer automatisch vergeben. Aus dem Erwerbungssystem können Inventarverzeichnisse erzeugt werden

Während in elektronischen Erwerbungssystemen alle im System festgehaltenen Kriterien recherchierbar sind, erlauben konventionelle Inventare nur eine Recherche nach der Zugangsnummer bzw. nach dem Datum der Eintragung.


Quelle

  • Gantert, Klaus: Hacker, Rupert: Bibliothekarisches Grundwissen. München, 2008; S. 38
  • Die moderne Bibliothek: ein Kompendium der Bibliotheksverwaltung / hrsg. von Rudolf Frankenberger und Klaus Haller. - München, 2004; S. 212 f.
  • Diese Seite wurde zuletzt am 27. Juli 2008 um 21:53 Uhr geändert.
  • Diese Seite wurde bisher 2.871-mal abgerufen.