Meine Werkzeuge
User menu

Sortimentsbuchhandel

Aus ErwerbungsWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Sortimentsbuchhandel bezeichnet man die Firmen des verbreitenden Buchhandels, die in einem Ladengeschäft (im Gegensatz zum Reise- und Versandbuchhandel) ein vielfältiges Lager (Sortiment) an Büchern und anderen Gegenständen des Buchhandels anbieten und verkaufen.

Der flächendeckende Sortimentsbuchhandel ist in Deutschland der Hauptvertriebsweg für Bücher.

Wesentliche Merkmale dieses Hauptvertriebspartners der Verlage sind die Beratung durch fachkundiges Personal und die Besorgung nicht vorrätiger Titel.

In Bezug auf die Auswahl der Warengruppen und die Größe des Sortiments unterscheidet man zwischen allgemeinen Sortimentsbuchhandlungen und Fachbuchhandlungen.

Ein wesentliches Merkmal der allgemeinen Sortimentsbuchhandlungen ist die Sortimentsbreite. Abhängig von der Firmengröße halten diese zwischen etwa 10.000 und 120.000 Titel in verschiedenen Abteilungen vorrätig, und zwar überwiegend in den Bereichen Belletristik, Sachbuch und Kinderbuch. Je nach Schwerpunkt können in den einzelnen Bereichen auch Non-Book-Artikel eine Rolle spielen. Zwei Warengruppen rücken in den letzten Jahren verstärkt in den Vordergrund: das Moderne Antiquariat und vor allem das Taschenbuch.

In Fachbuchhandlungen dominiert dagegen die Sortimentstiefe, d.h. in bestimmten, insbesondere wissenschaftlichen Bereichen sind nahezu alle lieferbaren Titel vorrätig. Gleiches gilt auch für eine Vielzahl von überwiegend kleineren Buchhandlungen, die sich auf das Angebot bestimmter Themen spezialisiert haben. Der wissenschaftliche Sortimentsbuchhandel hat in der Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlicher Sortiments- und Fachbuchhandlungen (AWS) eine eigene Interessengemeinschaft in Vereinsform geschaffen.

Der reine Sortimentsbuchhandel besteht in seiner heutigen Form seit Ende des 18. Jahrhunderts, als durch die Erleichterung des Zahlungsverkehrs der Tauschhandel mehr und mehr überflüssig wurde und der Sortimentsbuchhandel sich neben dem Verlag selbständig machen konnte.

Die Geschäftsbeziehungen zwischen Verlagen (herstellendem Buchhandel) und verbreitendem Buchhandel werden durch die sog. Buchhändlerische Verkehrsordnung geregelt. Deren Empfehlungen für die Ausgestaltung der Konditionen der Geschäftspartner sind unverbindlich und können durch individuelle Vereinbarungen ersetzt oder ergänzt werden.


Quellen

BuchMarkt online

Internetlinks

http://www.buchwiss.uni-erlangen.de/Materialien/Verkehrsordnung.htm

  • Diese Seite wurde zuletzt am 10. August 2010 um 12:50 Uhr geändert.
  • Diese Seite wurde bisher 3.320-mal abgerufen.