Meine Werkzeuge
User menu

ISMN

Aus ErwerbungsWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

ISMN ist die Abkürzung für International Standard Music Number. Die ISMN basiert auf der Norm ISO 10957; sie dient der weltweiten Kennzeichnung von Musiknotationen in gedruckter oder digitaler Form. Eine ISMN identifiziert nicht das Werk an sich, sondern seine verschiedenen Manifestationen (z.B. Ausgaben verschiedener Verlage, Partitur, Studienausgabe, Klavierauszug etc.).

Inhaltsverzeichnis

Entstehungsgeschichte

Die Norm wurde in Anlehnung an die International Standard Book Number (ISBN) konzipiert. Mit einem die ISBN ergänzenden Nummernstandard suchte man der Tatsache Rechnung zu tragen, daß der Musikalienmarkt anders als der Buchmarkt strukturiert ist und daher mit der ISBN nur ungenügend bedient werden kann.

Die Initiative zur Schaffung eines eindeutigen Identifikators für Musikalien ging von der britischen Sektion der International Association of Music Librarians, Archives and Documentation Centres (IAML) aus. Die ISO-Norm wurde im Dezember 1993 verabschiedet. Heute wird in 48 Regionen und Ländern die ISMN angewandt. Die Internationale ISMN-Agentur ist in der Staatsbibliothek zu Berlin angesiedelt.

Aufbau der ISMN

Die ISMN besitzt ein zehnstelliges Format, das in vier Abschnitte untergliedert ist:

z.B.: M-2306-7118-7

Das Präfix M kennzeichnet die Nummer als ISMN. Der erste Ziffernblock (hier: 2306) bezeichnet den Verlag, der zweite Ziffernblock (hier: 7118) eine bestimmte Notenausgabe dieses Verlages. Die Schlussziffer (hier: 7) dient als Prüfziffer. Bei der Prüfziffer handelt es sich um ein mathematisches Hilfsmittel, das eine automatische Prüfung der Richtigkeit der Ziffernfolge erlaubt. Die Prüfziffer wird von einem Computer generiert.

Die VerlagsID kann je nach Größe des Verlags 3 bis 7 Ziffern umfassen, die ProduktID 5 bis 1 Ziffer. Beide Ziffernblöcke müssen zusammen immer 8 Stellen ergeben (also: 3-5, 4-4, 5-3, 6-2, 7-1).

Das Music Publishers' International ISMN Directory verzeichnet weltweit alle Musikverleger, die die ISMN anwenden.

Die ISMN kann in eine 13stellige EAN-Nummer konvertiert und zusammen mit einem Strichcode ausgegeben werden.

Prüfsummenberechnung

Die Prüfsumme der ISMN wird nur ansatzweise wie bei der ISBN errechnet. Vielmehr ist die Prüfsumme der ISMN der Abstand zwischen der Summe aller Ziffern multipliziert mit ihrer Gewichtung und dem nächst höheren Vielfachen von 10. Hierbei ist zu beachten, dass die Identifikationsstelle M numerisch als 3 zählt. Die Gewichtung ist (von links nach rechts) alternierend immer 3 und 1.

Nach obigem ISMN-Beispiel also:

 3xM + 1x2 + 3x3 + 1x0 + 3x6 + 1x7 + 3x1 + 1x1 + 3x8
= 9  +  2  +  9  +  0  +  18 +  7  +  3  +  1  +  24
= 73
80 - 73 = 7

Identifikationsnummern für andere Publikationen

Siehe auch: URI, DOI

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/International_Standard_Music_Number

  • Diese Seite wurde zuletzt am 14. Mai 2007 um 14:49 Uhr geändert.
  • Diese Seite wurde bisher 1.873-mal abgerufen.