Meine Werkzeuge
User menu

E-Book

Aus ErwerbungsWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche


Inhaltsverzeichnis

Definition(en)

Als E-Book (Kurzbezeichung für electronic book; andere Schreibweisen: eBook; e-Book) werden Bücher in digitaler Form bezeichnet. Im Grunde genommen kann jede Monographie, die digitalisiert angeboten wird, als E-Book bezeichnet werden, also auch z.B. Online-Dissertationen oder frei zugänglich gemachte digitalisierte Kopien von urheberrechtsfreien Werken.

Im Kontext des bibliothekarischen Erwerbungsgeschäftes kann die Definition eingegrenzt werden auf: "Monographien in digitaler Form, die von Verlagen kommerziell vertrieben werden und für deren Nutzung der Abschluss eines Kauf- oder Lizenzvertrages notwendig ist."

Die Bezeichnung E-Book wird auch für spezielle Lesegeräte verwendet, die - meist in Buchformatgröße - das Lesen und Arbeiten mit darauf gespeicherten Werken in proprietären Formaten erlauben. Die Firma Amazon hat im Jahr 2007 ein eigenes Gerät mit dem Namen Kindle auf den Markt gebracht, das von Nutzern recht unterschiedlich bewertet wird, wie man in einschlägigen Foren nachlesen kann. Größe des Displays, Lesbarkeit der Schrift, Hintergrundhelligkeit, Leistungsfähigkeit der Akkus und Gesamtgewicht der Geräte, vor allem aber die durch [Digitale Rechteverwaltung (DRM)] und proprietäre Formate definierten Texte, die auf das Gerät geladen werden können, verhinderten eine größere Marktdurchdringung.

Die Entwicklung des [E-Paper]s könnte dies allerdings noch ändern.

siehe auch EOD ebooks on demand

Kommerzielle E-Books

Anbieter von kommerziell vertriebenen E-Books sind Verlage auf eigenen Plattformen

z.B.

    • Elsevier
    • Oxford University Press
    • Springer
    • Taylor and Francis
    • Thieme
    • Wiley

u.a.m.

und Aggregatoren

z.B.

    • CIANDO (in Deutschland)
    • ebrary
    • EBook Library (EBL)
    • Gale Virtual Reference Library
    • MyILibrary
    • NetLibrary

u.a.m.



Die Entscheidung für einen Anbieter fällt dabei nicht leicht, da keiner bislang alle Titelwünsche zu gleichen Konditionen erfüllen kann. Verlagsplattformen bieten zumeist den Vorteil einer Volltextrecherche über alle Titel unter Einschluss der angebotenen elektronischen Zeitschriften und Serientitel.


Ein zusammenfassendes Verzeichnis der Neuerscheinungen existiert (noch) nicht.

Freie E-Books

Literatur

  • Hammerl, Michaela; Kempf, Klaus; Schäffler, Hildegard (2008): E-Books in wissenschaftlichen Bibliotheken : Versuch einer Bestandsaufnahme. In: Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie, Jg. 55, H. 2. (Mit ausführlichen Literaturhinweisen und Weblinks)
  • Vier Jahre E-Books ... und kein bisschen weise? : Beiträge zur Fortbildungsveranstaltung am 23. April 2007 an der Hochschule der Medien Stuttgart / Sabine Giebenhain, ... (Hrsg.) Stuttgart : Hochschulverl., 2007.- 105 S. : graph. Darst. ISBN: 978-3-938887-02-8 Online-Version


Weblinks

dort auch eine Liste mit weiterführenden Literaturangaben


  • International Digital Publishing Forum (IDPF) "is a trade and standards organization dedicated to the development and promotion of electronic publishing. gesehen: 27.5.2008]" Veröffentlicht u.a. Statistiken zur Entwicklung des E-Book-Marktes
  • Diese Seite wurde zuletzt am 17. Februar 2015 um 09:16 Uhr geändert.
  • Diese Seite wurde bisher 15.145-mal abgerufen.