Meine Werkzeuge
User menu

Conspectus

Aus ErwerbungsWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Conspectus-Modell wurde ursprünglich Ende der 1970er-Jahre als Methode der Bestandsevaluierung für einen koordinierten Bestandsaufbau in den USA durch die Research Libraries Group (RLG) entwickelt. Da zu diesem Zeitpunkt die einzelnen RLG-Bibliotheken nicht in der Lage waren, die für ihre Nutzer relevante Literatur vollständig zu erwerben, sollten die vorhandenen Bestände miteinander verglichen werden, um mittels Erwerbungsabsprachen bzw. der Festlegung von Sammelschwerpunkten eine flächendeckende Literaturversorgung zu sichern. Dafür wurde der Bestand der Bibliotheken nach vergleichbaren Kriterien (Indikatoren) beschrieben und bewertet.


Inhaltsverzeichnis

Wissensgebiete

Unterteilung nach Wissensgebieten, die sich an der Library of Congress Classification (LCC) orientierten: 20 Hauptgruppen (divisions) und ca. 7.000 Unterklassen (Subject Descriptors)

  • bestehende Bestandsgröße (Existing Collections Strength (ECS))
  • Bestehende Sammelintensität (Current Collecting Intensity (CCI)
  • angestrebte Sammelintensität(Desired Collecting Intensity (DCI))


Intensitätsstufen

Für jeden Indikator wurde die vorhandene Ausprägung durch einen der folgenden Levels spezifiziert:

  • 0 = Out-of-Scope Level (kein Sammelauftrag)
  • 1 = Minimal Level (deckt minimalen Informationsbedarf)
  • 2 = Basic Information Level (deckt Informationsbedarf auf College-Niveau)
  • 3 = Instructional Support Level (deckt Informationsbedarf auf Hochschulstudium-Niveau)
  • 4 = Research Level (deckt Informationsbedarf für Forschungszwecke)
  • 5 = Comprehensive Level (angestrebte Vollständigkeit; „Special Collection”)


Sprachindikatoren

Für die Indikatorwerte Level 3 bis 5 wurden zusätzlich folgende RLG Language Codes (= Sprachindikatoren) vergeben:

  • E = überwiegend englischsprachige Publikationen (Predominately English language material)
  • F = ausgewählte fremdsprachige Publikationen ergänzen das englischsprachige Material (Selected foreign language material in addition to predominately English language)
  • W = Breites Sammeln fremdsprachiger Publikationen (Wide selections of applicable foreign language material)
  • Y = Vorwiegend fremdsprachige Publikationen (Foreign language material predominates)


Bedeutung des Conspectus-Modells im Bibliothekswesen

Das Conspectus-Modell konnte sich - nicht zuletzt durch den Einsatz der American Library Association (ALA) - in den USA rasch ausbreiten und wird heutzutage weltweit in unterschiedlichen Varianten zur Beschreibung von Erwerbungsprofilen in Bibliotheken herangezogen.

Die bekannteste Variante stellt der Western Library Network (WLN) Conspectus dar, der in zwei Varianten existiert:

  • für die Library of Congress Classification (LCC)
  • für die Dewey Decimal Classifiation (DCC).


Der WLN Conspectus besitzt 24 Hauptgruppen (Devisions), 500 Kategorien (Categories) und mehr als 4.000 Unterklassen (Subjects).

Für die Bestandsentwicklung werden darin folgende Sammelintensitätsstufen unterschieden:

  • 0 (Out of Scope)
  • 1a (Minimal Level, Uneven Coverage)
  • 1b (Minimal Level, Even Coverage)
  • 2a (Basic Information Level, Introductory)
  • 2b (Basic Information Level, Advanced)
  • 3a (Study/Instruction Support Level, Basic)
  • 3b (Study/Instruction Support Level, Intermediate)
  • 3c (Study/Instruction Support Level, Advanced)
  • 4 (Research Level) 5 (Comprehensive Level) 22


Literatur

  • Wood, Richard J.: A conspectus of the conspectus. In: Collection assessment. A look at the RLG conspectus. New York, NY: Haworth, 1992; (The acquisitions librarian. 7), S. 5-23
  • Wood, Richard J.: The conspectus. A collection analysis and development success. In: Library acquisitions, practice & theory, 20 (1996), 4, S. 429-453.
  • Loken, Sally: The WLN conspectus. In: Cooperative collection management. The conspectus approach. Ed. By Barbara McFas-sen. New York, NY: Neal-Schumann, 1994; S. 31-42.
  • Brauns, Angelika: Bestandsaufbau und Erwerbungspolitik an US-Amerikanischen Universitätsbibliotheken. – Berlin : Inst. Für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Humboldt-Univ. zu Berlin, 2008 (Berliner Handreichungen zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft ; 216) Zugl.: Berlin, Humboldt-Univ., Masterarbeit, 2007 (PDF)
  • Hafner, Ralph: Automatisierung der Erwerbung auf der Grundlage des Conspectusverfahrens. Ein Konzept. Berlin: Inst. Für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Humboldt-Univ. zu Berlin, 2010 (Berliner Handreichungen zur Bibliotheks und Informationswissenschaft, 271). (PDF)

Weblinks

  • Diese Seite wurde zuletzt am 17. September 2014 um 17:52 Uhr geändert.
  • Diese Seite wurde bisher 8.166-mal abgerufen.