Meine Werkzeuge
User menu

Antiquaria

Aus ErwerbungsWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Antiquaria sind remittierte oder vergriffene Bücher, die über einen spezialisierten Zweig des Buchhandels, das Antiquariat, vertrieben werden.

Der Antiquariatsbuchhandel gliedert sich in das:

  • bibliophile
  • wissenschaftliche
  • moderne

Antiquariat. Der Antiquariatsbuchhandel arbeitet in der Regel angebotsorientiert. Das wichtigste Vertriebsmittel im Unterschied zu früher, als dies der gedruckte Antiquariatskatalog war, ist heute das Internet. Zentrale Vertriebsplattformen im deutschsprachigen Raum sind antiquariat.de und das ZVAB, das Zentrale Verzeichnis antiquarischer Bücher.

Der Preis für Antiquaria wird individuell je nach

  • Marktlage
  • Seltenheitswert
  • physischem Zustand
  • Ausstattung
  • Provenienz

vom Antiquar festgesetzt. Antiquare bestücken ihre Lager durch Käufe einzelner Titel oder Sammlungen aus privater oder öffentlicher Hand [Stichwort: Deakzession ), auf Auktionen oder im Internet.

Eine besondere Form des Antiquariatsbuchhandels bilden die Auktionshäuser. Zur Versteigerung anstehende Bücher werden in Katalogen (~Kaufunterlagen) angeboten. Die dort genannten Schätzpreise sind als Ausgangsbasis zu verstehen. Den Zuschlag erhält, wer den höchsten Preis bietet. Das Gebot kann schriftlich erfolgen oder durch persönliche Teilnahme an der Auktion. Auf den Zuschlagspreis wird ein Aufgeld (in der Regel 15 %, ~Kosten) erhoben.


Quellen

  • Wiesner, Margot: Erwerbung und Buchhandel - Glossar. Berlin: Deutsches Bibliotheksinstitut, 1999
  • Hiller, Helmut, Füssel, Stephan: Wörterbuch des Buches, 7. Aufl., Frankfurt, 2006
  • Diese Seite wurde zuletzt am 11. November 2015 um 15:11 Uhr geändert.
  • Diese Seite wurde bisher 4.526-mal abgerufen.